Chirurgie

Jede Operation erfordert ein Höchstmaß an Sicherheit für den Patienten.

Bei jeder Narkose wird ein Venenkatheter (venöser Zugang) gelegt, der Patient wird intubiert (Inhalationsnarkose).

Die Narkose wird durch Kontrolle des Sauerstoffs (Pulsoximetrie) und Kontrolle des CO2 (Kapnographie) überwacht.
Die Patienten werden bei Routineoperationen im Regelfall am Operationstag entlassen. Falls notwendig, werden die Tiere stationär aufgenommen.

Allgemeine Chirurgie und Bauchoperationen

  • Verletzungen, Zubildungen der Haut inkl. Tumoren
  • Kastration der Hündin und des Rüden nach eingehender Beratung
  • Kastration der Katze und des Katers
  • Kastration von Kaninchen und Meerschweinchen
  • Mammatumoren (Gesäugeleiste), die sehr häufig bei nicht kastrierten Hündinnen vorkommen
  • Darmoperationen
  • Tumoroperationen in der Bauchhöhle (Bauchtumoren wie Milztumor, Lebertumor usw.)
  • Blasenoperationen
  • Hernienoperationen (Perianalhernie, Leistenbruch usw.)
  • Notfalloperationen, z.B. Magendrehung, rupturierter Milztumor

Operationen am Auge: siehe Ophthalmologie.